Aktuell

Mehrzeichnung für neuen Windpark

Wie bereits in der Generalversammlung berichtet hat die Energiegenossenschaft ihre Beteiligung an der Windenergie Haltern am See GmbH & Co. KG in Form einer Kommanditbeteiligung auf 12,5 % aufgestockt. Diese Gesellschaft beabsichtigt im nächsten Jahr drei Windkraftanlagen in Haltern-Lavesum zu errichten.


Die Energiegenossenschaft will dieses Investment – wenn möglich – komplett durch Eigenkapital finanzieren. Vorstand und Aufsichtsrat haben daher beschlossen, allen Anteilseignern, die zum 30. September 2015 Mitglied unserer Energiegenossenschaft waren, im Rahmen einer Mehrzeichnung an unserer Energiegenossenschaft ein Volumen von insgesamt 400.000,00 Euro anzubieten. Nach dem Stichtag neu aufgenommene Mitglieder können nur mit einem Anteil Mitglied der Genossenschaft werden.

Mitglieder, die die Zeichnung weiterer Anteile wünschen, schicken Ihren Zeichnungswunsch - das Formular erhalten alle Mitglieder per Post - bitte bis spätestens 12.10.2015 per Post an:

„Energiegenossenschaft Haltern am See
Raiffeisenplatz 1
45721 Haltern am See

oder per Fax an 02364/1091-188

oder persönlich über einen der Vorstandsmitglieder (Henning Henke, Jürgen Brüggemann, Olaf Büchter, Christian Hovenjürgen).

Dieses Zeichnungsangebot gilt vorbehaltlich der Realisierung des vorgenannten Windparkprojektes. Der Vorstand weist darauf hin, dass sofern eine Überzeichnung vorliegen sollte, eine anteilige Zuteilung erfolgt. Ziel der Zuteilung soll es sein, dass alle Mitglieder ganz im Sinne einer echten Bürgergenossenschaft von der Mehrzeichnung profitieren können. Der Vorstand bittet insofern schon jetzt um Verständnis, dass es zu einer Deckelung von Zeichnungen kommen kann. Alle Mitglieder, die sich gerne beteiligen möchten und von denen wir bis Ende Oktober eine Rückmeldung bekommen haben, erhalten in den ersten zwei Novemberwochen die endgültige Beitrittserklärung mit der genauen Höhe der möglichen
Mehrzeichnung auf dem Postweg zugestellt.

Die neue Beteiligung an der Windenergie Haltern am See GmbH & Co. KG wird in den ersten 2 Jahren planmäßig keine Ausschüttungen leisten, da die Liquidität für die Startphase des Unternehmens angedacht ist. Insofern weisen Vorstand und Aufsichtsrat schon jetzt darauf hinweisen, dass auf Grundlage dieser Investition für die Geschäftsjahre 2016 und 2017 nur eine deutlich verminderte Dividendenzahlung erfolgen kann. Der Vorstand sieht dieses Vorgehen als Investition in die Zukunft, da in den Folgejahren bei planmäßiger Entwicklung der Beteiligung entsprechend deutlich höhere Dividendenzahlungen als in der Vergangenheit an alle Mitglieder pro Anteil möglich sein werden.

 

Henning Henke ist neuer Vorsitzender

150918 vorstand n

Der langjährige Vorstandsvorsitzende Martin Möllers und der stellvertretende Vorsitzende Markus Wallkötter sind zum 13. September 2015 aus dem Vorstand der Energiegenossenschaft ausgeschieden. Der Aufsichtsrat hat dafür Henning Henke (Bild, r.) als neuen Vorsitzenden und Olaf Büchter (l.) neu in den Vorstand berufen. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Jürgen Brüggemann (2.v.l.), der ebenso wie Christian Hovenjürgen (2.v.r.) bereits dem alten Vorstand angehörte.

Das neue Vorstandsgremium dankt Martin Möllers und Markus Wallkötter für das große ehrenamtliche Engagement der letzten Jahre. Nicht zuletzt die Mitgliederentwicklung – derzeit tragen über 500 Bürgerinnen und Bürger die Energiegenossenschaft – sind ein Zeugnis der sehr erfolgreichen Arbeit der vergangenen Jahre. Das neue Vorstandsteam will daran nahtlos anknüpfen und verspricht, dass die Energiegenossenschaft weiterhin einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz und der Energiezukunft vor Ort leisten wird.

 

 

Bericht Generalversammlung 2015

Bürgermeister Bodo Klimpel leitete am 22. April als Aufsichtsratsvorsitzender die Versammlung, bei der die Mitglieder Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung erteilten und den Jahresabschluss inkl. der Gewinnverwendung beschlossen.


Ganz besonders gedachten die Mitglieder den Todesopfern, die bei der Flugzeugkatastrophe am 24. März ums Leben gekommen waren – und hier insbesondere der 16 Schülerinnen und Schüler sowie deren 2 Lehrerinnen aus Haltern am See. „Es ist wichtig und gut, dass wir auch einen Monat nach diesem tragischen Ereignis, nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, sondern uns der Toten gedenken und in Gedanken ganz besonders mit den Familien, Angehörigen und Freunden verbunden sind“ – so Vorstandsvorsitzender Martin Möllers.


Im Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr und den Jahresabschluss 2014 ließ Martin Möllers die Ereignisse des Geschäftsjahres 2014 Revue passieren. Auf die Regelungen des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) ging Möllers gesondert ein und erläuterte die Restriktionen dieses Gesetzes, die die Arbeit der Genossenschaft in den letzten zwei Jahren deutlich eingeschränkt haben. Eine direkte Anfrage an die BaFin als zuständige Aufsichtsbehörde aus dem Jahre 2013 ist bis zum heutigen Tage unbeantwortet geblieben. Daraufhin hat sich die Genossenschaft an die Politik gewandt und neben dem NRW-Umweltminister Remmel auch die Bundesumweltministerin Dr. Hendricks sowie die politischen Vertreter der Region im Bundes- und Landtag angeschrieben und auf die Auswirkungen des Gesetzes hingewiesen. Mit Erfolg – denn zum 09.03.2015 hat die BaFin ihr Auslegungsschreiben zum KAGB überarbeitet und klargestellt, dass eine Energiegenossenschaft nicht grundsätzlich dem KAGB unterliegt.


Dadurch ist das Eingehen von zukünftigen Beteiligungen grundsätzlich wieder möglich, was zur Folge hat, dass die Genossenschaft ihre Beteiligung an der Windenergie Haltern am See von bisher 5 % auf 12,5 % aufstocken wird. Die Mitglieder und Bürgerinnen und Bürger in Haltern am See sollen die Möglichkeit haben – so sie es wollen – im Rahmen einer Mehrzeichnungsfrist für dieses Projekt weitere Anteile zeichnen zu können. Der Vorstand wird hierüber zu gegebener Zeit informieren, da derzeit noch nicht die volle Höhe der Beteiligung eingebracht werden muss. Diese strategische Beteiligung sehen Vorstand und Aufsichtsrat vor dem Hintergrund des ausgewogenen Energiemixes, aber auch insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Wertschöpfung für die Bürgerinnen und Bürger in Haltern am See gehalten werden soll. Dieses Ansinnen wird sowohl von der Energiegenossenschaft, als auch von der Windenergie Haltern am See aktiv gewünscht und verfolgt.


Die Bilanzzahlen konnten in nahezu allen Bereichen nochmals verbessert werden und sind somit ein Spiegelbild der soliden und guten Arbeit der Genossenschaft.
Die Mitglieder beschlossen eine Dividendenzahlung in Höhe von 1,25 % (wie in den Vorjahren) zuzüglich eines Bonus in Höhe von 0,50 % aufgrund eines außerordentlichen Ertrages aus den Jahren 2012 und 2013, so dass 1,75 % an die Mitglieder zur Ausschüttung kommen, was vor dem Hintergrund der allgemeinen Zinsentwicklung ein sehr gutes Ergebnis darstellt – so Aufsichtsratsvorsitzender Bodo Klimpel.


Möllers dankte insbesondere den Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen, die wohl wichtigste Position in der Bilanz. Ferner sprachen Klimpel und Möllers den Mitgliedern des Aufsichtsrates und des Vorstands ihren Dank für das ehrenamtliche Engagement aus.


Im Anschluss der Sitzung lauschten die Mitglieder gespannt dem Gastvortrag des Geschäftsführers der BBWind –Projektberatungsgesellschaft Heinz Thier, der über den aktuellen Stand der Planung der Windenergie Haltern am See (Errichtung von 3 Windrädern in Lavesum) – an der die Energiegenossenschaft beteiligt ist – berichtete.

 

Beteiligung an Windenergie GmbH

gesellschafterwindDie Energiegenossenschaft Haltern am See ist seit Anfang des Jahres einer von zehn Gesellschaftern der Windenergie Haltern am See GmbH & Co. KG. Neben den Stadtwerken Haltern am See und der Energiegenossenschaft gibt es weitere acht private Gesellschafter. Ziel ist die Errichtung von drei Windkraftanlagen im Raum Lavesum. Die erforderlichen Bauanträge wurden inzwischen eingereicht. Wenn alles planmäßig verläuft, werden sich bis Ende 2016 die Windräder drehen.